Winterwanderungen in Winterberg (30.01. – 02.02.2014)

Bei wenig winterlichen Temperaturen und in schneefreier Zone packen wir unsere sieben Sachen und fahren in Richtung Sauerland. Vom Landgasthof in Winterberg-Altenfeld, wo wir Quartier bezogen haben wandern wir am Freitagvormittag zunächst in Richtung Siedlinghausen, unterwegs „erklimmen“ wir das Gipfelkreuz auf dem Käppelchen (563 M) und versinken dabei fast bis zu den Knien im Schnee. Der Himmel ist azurblau, die Sonne lacht uns an und wir sind mal wieder gut drauf. Über weiße Wege und Felder geht es weiter über Siedlinghausen bis nach Silbach, dabei orientieren wir uns am Wasserlauf des „Namenlosen“ und stapfen begleitet vom Plätschern des Baches bergan und bergab durch wunderbare Winterlandschaften, vorbei an schneebedeckten Bäumen und Sträuchern und durch dörfliche Wohngebiete. Nach einem kleinen Mittagsimbiss geht es zurück nach Altenfeld, am Käppelchen vorbei wandern wir querfeldein (weglos, wie Benedikt es immer nannte) über schneebedeckte Hügel bis zum Ausgangspunkt, an dem wir nach knapp 6 Stunden und fast 16 Kilometern wieder ankommen.

Am Samstag fahren wir nach Winterberg zu Josef Metzmacher.Der 73 jährige Schnee- und Eisexperte hat für uns in seiner Garage neun Paar Garmaschen, Schneeschuhe und Skistöcke bereit liegen. Dick eingepackt mit Mütze, Schal, Handschuhen und Garmaschen gehen wir mit den untergeschnallten „Tellern“ unter den Füssen etwas breitbeinig Richtung Kohlsiefen bis zum Ruhrkopf (696 M). Weiter stapfen wir vorbei an der Ruhrquelle auf der alten Königsstraße in Richtung Dumel (720 M).Inzwischen schüttet Frau Holle ordentlich ihr Bett aus und Aiolos (der Gott der Winde) bläst uns ins Gesicht. Wir laufen mit den Schneeschuhen über verschneite Sauerländer Wiesen, durch den Wald und weglos durch tiefen, unberührten Schnee – wunderbar, so fühlt sich Winter an. Nach rund. drei Stunden kommen wir munter und ziemlich durchnässt wieder an Josefs Garage an; dort erwarten uns heißer Kaffee/ Tee und Kuchen sowie ein paar handgeschmierte Schnittchen. Die Tour hat uns Freude gemacht und war auch für Schneeschuhneulinge gut zu bewältigen.

Samstagabend schwelgen wir filmisch in Erinnerungen, wir sehen die Wanderwoche in Tiers und die Eifeltour von 2013 sowie die erste Transalptour aus dem Jahr 2010. So geht ein schönes Wanderwochenende im Schnee zu Ende…..wir freuen uns schon auf Winterberg im nächsten Jahr!

 

Astrid