Schneewanderung in Essen

 

 
 

Am dritten Sonntag im Januar sind wir wieder gewandert.

Es war zwar kalt, aber noch auf der Fahrt zum Stadtwaldplatz hörte ich im Radio: „Bewölkt und trocken, am Nachmittag leichter Schneefall möglich…“. Die Straßen waren frei und ich freute mich auf eine schöne Wanderung am Baldeneysee. Kaum war der Wagen geparkt, rieselten einzelne Flöckchen zur Erde. Noch während wir auf die anderen Unentwegten warteten, färbten sich die Straßen weiß. Ein eisiger Wind machte es nicht angenehmer. Tapfer trat unsere doch recht kleine Gruppe den Weg Richtung See an. Nachdem wir einige Zeit gegen den Wind angekämpft hatten, kehrten wir in einem netten kleinen Restaurant ein. Dort tauten wir bei Kaffee und Tee auf und stärkten uns an leckeren, warmen Kleinigkeiten. Das motivierte uns, nun mit dem Wind im Rücken, nicht auf direktem Weg zum Parkplatz zurück zu kehren, sondern noch einen beträchtlichen Schlenker mit „Aufstieg“ zu bewältigen. Dabei wurden wir von ständigem Schneefall begleitet. Es war auffällig, dass wir ziemlich alleine unterwegs waren. Erst am Nachmittag begegneten uns einige Spaziergänger. Wir waren uns einig, dass es sich trotz des widrigen Wetters gelohnt hat, sich an der frischen Luft zu bewegen. Auf der Rückfahrt waren alle Straßen weiß und meistens noch nicht gestreut. Alle sind jedoch wohlbehalten Zuhause angekommen.

 

Birgit